Mittwochsimpuls Erntedank

Dankt dem HERRN, denn er ist gut, und seine Gnade hört niemals auf

Im ersten Beitrag nach der Blogpause möchte ich meine Dankbarkeit und Freude über die kürzlich abgeschlossene Erntezeit zum Ausdruck bringen, in der wir in diesem Jahr ganz besonders das Wirken und die Versorgung unseres himmlischen Vaters erleben durften. Die Zeit vor der Ernte ist jedes Jahr eine spannende, turbulente und hektische Zeit. Alles muss genauestens geplant und vorbereitet werden, sodass in den kurzen, vorgegebenen Zeiten die Äpfel geerntet werden können.

Weiterlesen

Advertisements

Mittwochsimpuls Unerhörtes Gebet

Deine Gebete werden im Himmel alle aufbewahrt. Werden sie auch nicht sogleich erhört, so werden sie doch nicht vergessen

Schon oft habe ich erlebt, wie Gott meine Gebete erhört, große und kleine Wunder in meinem Leben tut. Ich kann ihm nicht genug dafür danken. Es gibt aber auch Gebete, die nicht anzukommen scheinen, Situationen die sich noch nicht ändern, obwohl ich regelmässig dafür bete. Wieso ist das so? Wieso erhört Gott manche Gebete nicht oder nicht so schnell, wie ich mir das wünsche.

Was sagt die Bibel, das Wort Gottes über das Gebet?

Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun, auf dass der Vater verherrlicht werde im Sohn.
Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun Johannes 14,13-14
Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren Johannes 15,7
Bisher habt ihr um nichts gebeten in meinem Namen. Bittet, so werdet ihr empfangen, auf dass eure Freude vollkommen sei Johannes 16,24
und was wir bitten, empfangen wir von ihm; denn wir halten seine Gebote und tun, was vor ihm wohlgefällig ist 1. Johannes 3,22
Und das ist die Zuversicht, mit der wir vor ihm reden: Wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns Johannes 5,14
Bittet, und es wird euch gegeben; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet Matthäus 7,7
1
Wenn ich diese Verse lese kommt Freude in mir auf. Jesus möchte meine Gebete erhören, er möchte Gutes für mich tun, mich reichlich beschenken. Er möchtes das Beste für mich und er weiss genau was das Beste für mich ist. Er weiß es auch viel besser als ich selbst, denn er hat mich erschaffen. Er kennt mich genau und hat einen guten Plan für mein Leben. Oft meine ich genau zu wissen, was gut für mich ist und bete dafür, wenn sich mein Gebetsanliegen nicht erfüllt, ist es oftmals so, dass Gott etwas anderes, etwas besseres mit mir vorhat und das erkenne ich erst hinterher. Bei manchen Gebeten bin ich sogar froh, dass Gott sie nicht erhört hat, dadurch wurde mir vieles erspart. Gott erhört Gebete oft anders als ich glaube.
Was ich noch aus der Schrift herauslese ist, dass es wichtig ist im Willen Gottes zu beten. Sind meine Beweggründe die richtigen? Gott wird keine Gebete erhören, die sich dem Wort Gottes entgegenstellen. Die Bibel ist ein ständiges Nachschlagewerk, um den Willen Gottes zu erforschen.
Es kann auch sein, dass ich dafür bete, dass Gott eine Situation oder einen Umstand verändert, vergesse dabei aber auf Gottes Stimme zu hören. Denn es kann auch sein, dass Gott den Umstand nicht verändert, jedoch mich oder mein Verhalten ändern möchte. Oft ist die Gebetserhörung ein Prozeß der Zusammenarbeit mit Gott, wo er mir neue Sichtweisen aufzeigt oder feste Gedankengebäude zerstören muss. Dabei liegt ein Teil der Arbeit auch bei mir. Indem Gott meine Gedanken erneuert, kann ich auf andere Weise mit Problemen umgehen. Dabei erfolgt die Gebetserhörung Schritt für Schritt, ich warte auf das große Wunder, übersehe jedoch die kleinen Fortschritte.

Ich bin noch nicht da wo ich sein sollte. Doch Gott sei Dank bin ich auch nicht mehr dort wo ich mal war. Ich bin auf dem Weg, jeden Tag ein Stückchen weiter!

Bildergebnis für wenn wir auf das große Wunder warten, verpassen wir die großen
Damit Gott meine Gebete erhören kann, ist es auch wichtig, dass ich versuche immer im Reinen mit ihm zu sein, dass ich meine Sünden erkenne, ihm bekenne und er mein Herz rein macht.
Wenn ich es in meinem Herzen auf Frevel abgesehen hätte, so hätte der Herr nicht gehört Psalm 66,18
All meine Schuld, meine Fehler, mein Versagen hat Jesus für mich am Kreuz getragen, ich darf alles auf ihn werfen.
Ebenso muss auch ich jenen vergeben, die mir Unrecht tun.
Fehlendes Vertrauen kann ebenso ein Gebetshindernis sein. Glaube ich wirklich von Herzen, dass Jesus mir helfen kann?
Er bitte aber im Glauben, ohne irgend zu zweifeln; denn der Zweifelnde gleicht einer Meereswoge, die vom Wind bewegt und hin und her getrieben wird. Denn jener Mensch denke nicht, dass er etwas von dem Herrn empfangen wird Jak 1,6.7
Ebenso ist es gut, nicht nur an sich selbst zu denken, sondern auch die Nöte und Anliegen unserer Mitmenschen zu sehen und ihnen in Nächstenliebe zu begegnen.
Wer seine Ohren verstopft vor dem Schreien des Armen, der wird einst auch rufen und nicht erhört werden. Sprüche 21,13
Gebt, und euch wird gegeben werden» Lk 6,38
Sehr hilfreich ist es gemeinsam mit Geschwistern im Glauben zu beten. Gemeinsames Gebet hat große Macht.
Jesus spricht: Und ich sage euch auch: Wenn zwei von euch hier auf der Erde darin eins werden, eine Bitte an Gott zu richten, dann wird mein Vater im Himmel diese Bitte erfüllen. Denn wo zwei oder drei zusammenkommen, die zu mir gehören, bin ich mitten unter ihnen.« Matthäus 18,19-20
Ich glaube daran, daß Gott jedes Gebet hört und kein einziges verloren geht. Gott ist souverän und kein Gebet ist für ihn zu klein und keines zu groß. Er prüft jede Bitte aus Liebe zu uns. Es gibt kein Gebet, das Gott nicht hört.
Deshalb werde ich nicht aufhören, zu Gott zu beten für mich und für meine Mitmenschen. Ich werde beständig dabei bleiben und auf Gott vertrauen. Er wird mich sicher führen und leiten, möge er Situationen oder Umstände verändern oder nicht, er ist immer bei mir.
Hört nicht auf zu beten und Gott zu danken Kolosser 4,2

Im Römerbrief 8,28 steht geschrieben: Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen

Das Gebet verleiht die Kraft zum Laufen und nicht müde zu werden ( Zitat von Chambers)

Gottes Segen

Deine Ulrike

20151024_141747

 

Zitat

religion-3452582_960_720

Die Frucht der Stille ist das Gebet.
Die Frucht des Gebets ist der Glaube.
Die Frucht des Glaubens ist die Liebe.
Die Frucht der Liebe ist das Dienen.
Die Frucht des Dienens ist der Friede.
Mutter Teresa

Man kann sagen: Je näher die Seele Gott kommt, desto stiller wird der Mensch. Aber auch umgekehrt: Je stiller der Mensch wird, desto mehr kann Gott sich der Seele schenken.

Mittwochsimpuls Nächstenliebe

Meine Kinder, lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit

Liebe Freunde, lasst uns einander lieben, denn die Liebe kommt von Gott. Wer liebt, ist von Gott geboren und kennt Gott.
Wer aber nicht liebt, kennt Gott nicht – denn Gott ist Liebe. Gottes Liebe zu uns zeigt sich darin, dass er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, damit wir durch ihn das ewige Leben haben.
Und das ist die wahre Liebe: Nicht wir haben Gott geliebt, sondern er hat uns zuerst geliebt und hat seinen Sohn gesandt, damit er uns von unserer Schuld befreit.
Liebe Freunde, weil Gott uns so sehr geliebt hat, sollen wir auch einander lieben.
Niemand hat Gott je gesehen. Aber wenn wir einander lieben, dann bleibt Gott in uns, und seine Liebe kommt in uns zur Vollendung.

Weiterlesen

Geistliche Vitamine

Ein toller Artikel über geistliche Vitamine die uns guttun, geschrieben von Tina ( chrisliche Perlen)

Christliche Perlen

Geistliche Vitamine

Vitamine sind wichtig für unsere Gesundheit. Zu wenig davon können unser Wohlbefinden aus dem Gleichgewicht bringen und sogar zu Krankheiten führen. Für ein ausgewogenes Leben brauchen wir aber auch gewissermaßen geistliche Vitamine, um Geist und Seele zu stärken und psychisch fit zu bleiben. Nachfolgend einige der geistlichen Vitamine im Überblick:

Vitamin AAuskaufen & Ausruhen Zeit ist ein Gut, das Gott uns anvertraut. Wir wurden nicht nur für uns selbst geschaffen. Wir sollen die Zeit auskaufen (Epheser 5,16) und die Aufgaben erfüllen, für die Gott uns geplant hat. Jeden Moment unseres Lebens erleben wir nur einmal. Um so wichtiger ist es da, unsere Zeit so gut wie möglich einzusetzen. Dazu gehört auch genügend Ruhe, um gesund zu bleiben. Ruhe ordnete Gott schon mit dem wöchentlichen Sabbat an. Gott ist aber auch in gewissen Rahmen für Feiern. So schuf er schon im Alten Testament etliche Feiertage für…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.302 weitere Wörter

Mittwochsimpuls Dankbarkeit

Dankbarkeit ist die beste Medizin gegen Traurigkeit.Peter Hahne

Gesundheit für die Seele (1)

Gottes Wunsch für uns Menschen ist, dass es uns gut geht. Die Bibel  3.Johannes 2: „Mein Lieber, ich wünsche, daß es dir in allen Dingen gut gehe und du gesund seist, so wie es deiner Seele gut geht.“ 

Die Seele in biblischer Sicht ist unser Denken, Handeln und Fühlen. Um seelisch gesund zu bleiben muss ich vor allem auf meine Gedanken achten, denn meine Gedanken werden beeinflussen wie ich mich fühle und wie ich handle.

Weiterlesen

Mittwochsimpuls (29.11.17) Neugier

1

 Blogbeitrag zum Hören

Kleine Kinder haben eine wunderbare Gabe. Mit ihrer Neugierde erkunden sie die Welt. Sie möchten alles wissen, haben tausend Fragen und sind offen für Neues. Mit Offenheit begegnen sie Menschen und neuen Situationen. Staunend erforschen sie die Welt, wollen  alles angreifen, ertasten, schmecken, hören, fühlen.

Diese Eigenschaft der Neugier sollte bei Kindern bestärkt und gefördert werden, so dass sie auch im Erwachsenenalter nicht verlorengeht.

So machen sie Erfahrungen, lernen Neues. Sie staunen, wenn sich ihnen wieder neue Türen öffnen. Die Welt ist für sie geheimnisvoll und interressant. Sie können staunen über Dinge, die für uns Erwachsene längst selbstverständlich geworden sind. Und in ihrem Beobachten sind sie ganz im Hier und Jetzt.

Als Erwachsene haben wir oftmals kindliche Neugier verloren. Wir leben in unserem Alltag, in unserer Routine und haben diese Gabe verlernt.

In diesem Punkt sind die Kinder uns große Lehrmeister. Vieles können wir von ihnen lernen:

zu staunen über Gottes wunderbare Schöpfung

wissbegierig zu sein und offen zu sein für Neues

Fragen zu stellen, um mehr Wissen zu erhalten

Mit allen Sinnen die Welt erleben

Im Hier und Jetzt zu leben

Voller Erwartungen zu sein

Die Neugier ist ein Geschenk von Gott

Jesus spricht: Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr keinesfalls in das Reich der Himmel hineinkommen.

Matth. 18,3

Auch in Bezug auf Gott ist es gut diesen Entdeckergeist in sich zu beleben.

Staunen über seine Liebe, Gnade, Güte

sich für Gott interressieren, mehr erfahren wollen über Gott durch Lesen in seinem Wort und Gebet, Gemeinschaft mit Gott pflegen

Fragen stellen an Gott und auf ihn hören

offen sein und in Erwartung auf Gottes Wirken sein

bereit und mutig sein neue Türen zu öffnen, neue Wege zu gehen

Entdecken, was Gott für unser Leben vorgesehen hat

Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan Matth. 7,8

Ich wünsche dir, dass du deine Neugier nie verlierst oder wieder neu in dir entdeckst!

Sei gesegnet

Deine Ulrike

20151024_141747

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittwochsimpuls (15.11.17) Im Glauben beten

1

Blogbeitrag zum Hören

 Zitat von Haddon Spurgeon:

„Deine Gebete werden im Himmel alle aufbewahrt. Werden sie auch nicht sogleich erhört, so werden sie doch nicht vergessen.“

Im heutigen Mittwochsimpuls möchte ich euch eine ermutigende Gebetserhörung weitergeben.

In den letzten 2 Monaten hatte ich immer wieder starke Schmerzen in der linken Schulter, diese waren vor allem nachts sehr schlimm und raubten mir den Schlaf.

Während meiner täglichen Bibellesezeit hat Gott mir folgenden Vers gezeigt, der mich in dieser Situation persönlich angesprochen hat:

Alles worum ihr betet und bittet- glaubt nur- daß ihr es schon erhalten habt, dann wird es euch zuteil Markus 11,24

Weiterlesen

Irisches Segensgebet

tree-1862633_960_720

Hier kannst du den Beitrag von mir hören

Nicht, dass keine Wolke Deinen Weg überschattet,
nicht, dass Dein Leben künftig ein Beet voller Rosen sei.
Nicht, dass Du niemals bereuen müsstest,
nicht, dass Du niemals Schmerzen empfinden mögest.

Nein, dass wünsche ich Dir nicht.
Mein Wunsch für Dich lautet:
Dass Du tapfer bist in Stunden der Prüfung,
wenn Andere Kreuze auf Deine Schulter legen.
Wenn Berge zu erklimmen und Klüfte zu überwinden sind.
Wenn die Hoffnung kaum mehr schimmert.
Dass jede Gabe, die Gott Dir schenkt, mit Dir wachse,
und sie dazu diene, denen Freude zu schenken, die Dich mögen.
Dass Du immer einen Freund hast, der es wert ist, so zu heißen.
Dem Du vertrauen kannst. Der Dir hilft, wenn Du traurig bist.
Der mit Dir gemeinsam den Stürmen des Alltags trotzt.

Und noch etwas wünsche ich Dir:
Dass Du in jeder Stunde der Freude und des Schmerzes die Nähe und Liebe Gottes spürst.
Das ist mein Wunsch für Dich, und für alle, die Dich mögen.
Das ist mein Wunsch für Dich, heute und für alle Tage.

Deine Ulrike