Predigt Wie wir unserer Seele Gutes tun

Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott Psalm 42,12

Dann sagte Jesus: »Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe schenken. Nehmt mein Joch auf euch. Ich will euch lehren, denn ich bin demütig und freundlich, und eure Seele wird bei mir zur Ruhe kommen Matth. 11,28-29

Follow my blog with bloglovin

 

 

 

 

Advertisements

Mittwochsimpuls Lobpreis in allen Lebenslagen

Den HERRN will ich preisen zu jeder Zeit, nie will ich aufhören, ihm zu danken

Ich lobe Jesus Christus,
der mich aus der Tiefe holt, damit ich lebe.

Ich lobe Jesus Christus,
der mir die Fesseln löst, damit ich frei bin.

Ich lobe Jesus Christus,
der mir den neuen Weg weist, damit ich handle.

Ich lobe Jesus Christus,
der mir mein Schweigen bricht, damit ich rede.

Ich lobe Jesus Christus,
der meine Tränen trocknet, dass ich lache.

Ich lobe Jesus Christus,
der meine Angst vertreibt, damit ich atme.

Ehre sei Gott und Friede den Menschen,
Frieden auf Erden, jetzt und für alle Zeit.
Amen

Lobpreis ist Kommunikation mit Gott. Ich lobe und preise Gott, für das was er ist und was er für uns Menschen getan hat. Musik, Gesang und Lobpreis sind eine Gabe, die Gott uns Menschen anvertraut hat. Diese Gabe kann ich in jeder Lebenslage anwenden. Nach einer gewaltigen Rettung, nach einem grossen Sieg, nach einer wundervollen Gebetserhörung,aber auch in dunklen Stunden, in denen sich meine Seele nach Licht sehnt, in Zeiten grosser und schwerer Verluste, in Zeiten der Dankbarkeit und der Freude, in Zeiten der Klage und der Tränen. Musik ist eine Gabe, die uns zum einen zur Freude, zur Bereicherung, zur Gesundung unseres persönlichen Lebens geschenkt ist, die uns zum anderen aber auch im Blick auf unser Leben vor Gott zum Lob und zur Anbetung unseres Gottes anvertraut ist.

Im Hebräischen gibt es sieben Worte für Lobpreis (siehe hier)

 

Lobpreis hat für mich eine besondere Bedeutung, ich liebe es Gott mit Liedern zu loben und zu preisen, da mir Jesus in einer solchen besonderen Atmosphere der Anbetung begegnet ist. Es erfüllte mich eine unbeschreibliche Liebe, Freude, Frieden und Ruhe, wie ich sie vorher nicht kannte.(Meine Geschichte mit Gott)

Weiterlesen

Gedicht

heart-2041866_960_720

Ich danke dir

Für jeden Tag, den du, mein Gott, mir gibst,
an dem ich sehen darf, wie du mich liebst.
Für jedes Licht, das mir den Weg erhellt,
für jeden Sonnenstrahl in dunkler Welt.
Für jeden Trost, wenn ich in Ängsten bin,
nimm, Herr das Loblied meines Herzen hin.

Wenn ich oft bange denk an künft’ge Zeit,
hast du ein Hoffen schon für mich bereit.
Und wenn mich heut ein Körnlein Elend drückt,
vielleicht ist’s morgen schon hinweggerückt.
Wo ich auch geh – dein Arm ist über mir,
du lässt mich nie allein – wie dank ich dir.

Für jedes Lied, das mir ein Vöglein singt,
für jede Not, die mich dir näher bringt.
Für jeden Frohsinn, jedes Tröpflein Glück,
für jeden friedevollen Augenblick.
Für jede Wolke, die vorüberzieht,
für alles dir ein stilles Dankeslied.

Für jeden Freundesgruss, der mich erfreut,
für jede Hand, die mir ein Blümlein streut.
Für jedes Herz, das mir entgegenschlägt,
das mit mir liebt und glaubt und kämpft und trägt.
Für alle Seligkeit, Herr, dort und hier,
in alle Ewigkeit – ich danke dir.

(Verfasser unbekannt)

Mittwochsimpuls Sorge dich nicht

Ich lasse euch ein Geschenk zurück - meinen Frieden. Und der Friede, den ich schenke, ist nicht wie der Friede, den die Welt gibt. Deshalb sorgt euch nicht und habt keine Angst-1

Was meint Jesus wohl mit diesem Frieden, den die Welt nicht kennt?

Diesen Frieden schenkt uns Gott wenn wir ihm vertrauen. Dieser Friede ist nicht von den äusseren Umständen abhängig, diesen Frieden legt Jesus in unser Herz, in unser Innerstes.

Weiterlesen

Buchtipp Gib mir doch deine Angst – Ich schenke dir Mut und Hoffnung dafür

26996062_1878183942223355_2032741280_nUdo Jürgens eroberte im vergangenen Jahrhundert die deutschsprachige Welt. Einer seiner größten Hits war ‘Gib mir deine Angst’ (1982), der von André Hazes und Guus Meeuwis (NL) gecovert wurde. Dieses Lied verlieh Koert Kosters Buch seinen Titel und ist die Einführung in das Thema ‚Angst‘. Weil das Phänomen der Angst dem Schriftsteller nicht fremd ist, beschreibt er dieses wichtige Thema mit Leidenschaft. Denn kann man sich in einer ängstlichen Welt noch frei bewegen? Die Anwesenheit von Fremden und Flüchtlingen verunsichert Menschen zum Beispiel. Konkrete terroristische Anschläge führen zur Angst vor dem Tod. In der Bibel begegnen wir vielen Menschen, die mit der Angst ringen. Ihre Erfahrungen und Geschichten verknüpft Koster mit aktuellen Situationen, denn es gibt Hoffnung. Dieses Buch ist sehr zugänglich. Gesprächsfragen und Zitate wurden zur Reflexion eingefügt. Dadurch eignet es sich besonders für die Studiengruppe oder den Hauskreis.

Autor

Koert Koester (1973) veröffentlichte 2012 seinen Gedichtband ‚Sie ist meine Mutter’. Es folgten u.a. ‚Spiegelnde Fläche’, ‚Zerbrochene Welt’, ‚Schöner kleiner Mann’ usw. Mittlerweile stammen bereits zwanzig Bücher von Kosters Feder. Koster studierte Theologie und Philosophie an der Vrije Universiteit und der Universiteit van Amsterdam.

Die Angst tötet den Geist und lähmt. Schlimmstenfalls führt sie totale Passivität herbei. Die Hoffnung bringt jedoch Leben und Beweglichkeit hervor. Sie lädt ein,  aktiv zu werden. Sie macht, dass man sich auf die Zukunft freut.

 

Die Angst scheint ein Grundmerkmal unserer postmodernen Welt zu sein. Der Mensch hat alle Sicherheiten und den Glauben an einer Wahrheit aufgegeben. Das macht den Menschen unsicher. Unsicherheit führt zu Angst, Angst vor dem Unbekannten zum Beispiel. Wenn die Angst ein schlechter Ratgeber ist, ist es an der Zeit, sich einen anderen zu suchen; in höheren Gefilden, selbstverständlich.

Aubau des Buches:

1. Kapitel: Koert Koster beschreibt seine persönlichen Erfahrungen mit der Angst.

2. Kapitel: In diesem Kapitel wird Angst als Sammelbegriff beschrieben und auf die verschiedenen unterschiedlichen psychiatrischen Störungen eingegangen: Angst- und Panikstörungen, Phobien usw.

3. Kapitel: ein Zusammenhang mit der Bibel wird dargestellt.

4. und 5. Kapitel: Anhand von Erlebnissen der Menschen aus der Bibel können wir lernen, wie sie mit ihren Ängsten umgegangen sind. Die Beispiele handeln von Menschen aus dem alten und neuen Testament.

6. und 7. Kapitel: Wie Jesus Ängste wegnehmen kann und Hoffnung bringen kann

Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch 1. Petrus 5,7

8. Kapitel: Thema “ Eine hoffnungsvolle Zukunft“

Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung Jeremia 29,11

Zum Buch hier

 

 

 

 

 

 

 

Mittwochsimpuls #bewusstimhierundjetzt Meine Gedanken zum Spazierengehen

Banner-bewusstimhierundjetzt

Seit dem 11. Dezember läuft auf dem Blog anny-thing eine Blogreihe zum Thema „bewusst im hier und jetzt“. Ziel dieser Challenge ist es Dinge  zum Selbstzweck zu tun und sich ganz darauf konzentrieren (ohne dass es zu anstrengend wird). Und noch eine Komponente soll Teil davon sein: Wenn wir im Hier und Jetzt sind, in der Gegenwart, dann können wir auch genau hier Gottes Wirken, seine Gegenwart und seinen Willen – eben hier und jetzt – wahrnehmen und ihm nachgehen. Das Thema, das ich mir dafür ausgesucht habe ist das „Spazierengehen“. Letzte Woche habe ich versucht dabei eine oder mehrere Hier-und- Jetzt Momente zu schaffen.

Gott spricht

„Ich bin der ich bin!“ – 2. Mose 3,14

Weiterlesen

Mittwochsimpuls (10.01.18) Quelle des Lebens

Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.Offenbarung 21,6-1

Es gibt im Leben immer wieder kleinere oder größere Durststrecken. Chaotische Tage, ich habe es erst kürzlich so erlebt, an denen eigentlich gar nichts so läuft wie geplant. Schon am Morgen fängt es an, Auseinandersetzungen, Streit, schlechte Laune.

Und schon passiert es, dass verletzende Worte fallen, dass wir einander nicht mehr zuhören und jeder nur mehr das Seine durchsetzen möchte. Solche und viele andere Situationen im Alltag leeren unseren Tank, rauben uns Frieden, Ruhe und Kraft.

In Matthäus 11,28 spricht Jesus : Kommt alle her zu mir, die ihr müde seid und schwere Lasten tragt, ich will euch Ruhe geben.

Weiterlesen

Mittwochsimpuls ( 27.12.17) Gedanken zum Jahreswechsel

Vision

In ein paar Tagen begrüßen wir das neue Jahr. Zum Jahresende mache ich mir gerne Gedanken über das, was ich erlebt habe, was war gut, was nicht so gut, welche gesteckten Ziele konnte ich umsetzen, wie hat Gott in meinem Leben gewirkt und wie hat er mich geführt.

Weiterlesen