Mittwochsimpuls #liebesbriefanskind

Liebeserklärung

„Das Band zwischen Eltern und ihren Kindern ist so einzigartig und stark und wir wünschen uns mehr darüber zu reden, zu lesen und zu schreiben, wie schön es ist, dass unsere Kinder Teil unseres Lebens sind.“

Clara und Melanie von Herzenswege veranstalten ihre Blogparade liebesbriefanskind, an der ich mich gerne beteilige.

Tagtäglich besprechen Eltern miteinander die vielen Sorgen, die ihnen ihre Kinder bereiten. In Spielgruppen und Internetforen diskutieren wir optimales Ess-, Schlaf- und Sozialverhalten.

Wir vergleichen und sind schon mal unzufrieden, genervt und überanstrengt, wenn unsere Kinder sich nicht so verhalten, wie wir uns das vorstellen.

Aber wann haben wir ihnen zuletzt gesagt, wie sehr wir sie lieben und was sie uns bedeuten? Lange her oder erst kürzlich geschehen?

 

Hier die Briefe an meine Kinder:

An meine Große,

Es ist schon fast 16 Jahre her, dass ich dich das erste Mal im Arm halten durfte. Ich war so froh über deine Ankunft und habe mich so sehr über dich gefreut. Du bist ein Wunder, von Gott geschenkt. Ich bin so dankbar für dich. Die Liebe für, welche ich für dich empfinde ist unbeschreiblich. Du bist ein besonderes Kind und hast soviele gute Eigenschaften. Du strahlst Gutmütigkeit und Freundlichkeit aus und bringst deine Mitmenschen zum Lachen.  Du lässt dich nicht leicht aus der Ruhe bringen und gehst deinen Weg. Wenn wir auch manchmal nicht einer Meinung sind, sollst du wissen, dass ich dich liebe und immer zu dir stehen werde, egal was passiert. Ich wünsche dir nur das Beste für dein Leben. Ich weiss, du bist jetzt in einem Alter, wo ich dich nicht immer beschützen kann, ich muss auch loslassen und es zulassen, dass du deine Wege gehst und eigene Erfahrungen machst. Ich hoffe, dass ich dir ein gutes Fundament mit auf den Weg geben konnte und dass du aufblühen kannst wie ein großer Baum, und daß deine Wurzeln stark und kräftig sind.

Ich liebe dich

Deine Mama

 

Liebes Kind, (an meine zweitgeborene)

Als ich dich zum ersten Mal sah, musste ich weinen vor lauter Freude. Ich war so glücklich dich in den Armen zu halten. Du bist einzigartig , ein Geschenk Gottes. Du bist ein sehr lebendiges Kind, dein Lachen erwärmt mir das Herz. Du bist sehr anhänglich und freundlich. Du bist sehr kreativ und probierst gerne Neues aus. Du bist sehr ehrgeizig und möchtest immer alles genau und richtig machen. Du musst wissen, ich liebe dich, genau so wie du bist. Nicht aufgrund deiner Leistungen, sondern weil du so einmalig bist. Ich mag deine Ehrlichkeit und dein fröhliches Wesen. Ich bin dankbar, deine Mutter sein zu dürfen und dich ein Stück deines Weges zu begleiten. Schön dass es dich gibt

Ich liebe dich

Deine Mama

 

An meine Kleine,

Vor sieben Jahren hast du das Licht der Welt erblickt, als ich zum ersten Mal in deine Augen sah, konnte ich mein Glück kaum fassen. Du warst so wunderschön. Ich konnte nur staunen über deinen Anblick. Dazu fällt mir das Zitat von Luther ein:

„Wenn du ein Kind siehst, begegnest du Gott auf frischer Tat“

Du bist ein sehr fröhliches Kind und immer gut gelaunt. Deine Lebensfreude ist ansteckend und hat mir schon öfters Mut gemacht. Du weisst dich immer zu beschäftigen und hast immer etwas zu tun. Du bist ein kleiner Sonnenschein in unserer Familie. Ich habe dich so lieb. Ich mag es wenn du auf meinem Schoß sitzt oder wenn wir zusammen kuscheln. Deine lustige Art bringt mich zum Lachen und ich freue mich in deiner Gegenwart. Du hast Freude am Lernen und Entdecken und weisst schon jetzt ganz genau was du möchtest, und was nicht. Ich danke Gott, dich zu haben und dich aufwachsen zu sehen, zu erleben wie du dich entwickelst und dich dabei zu unterstützen. Du bist wertvoll

Ich liebe dich

Deine Mama

 

Meine guten Gedanken über dich sind so zahlreich wie der Sand am Meeresstrand. Psalm 139,17-18

Du bist für mich ein kostbarer Schatz. 2. Mose 19,5

Ich freue mich so sehr über dich, dass ich nur jubeln kann. Zephania 3,17

Die Blogparade läuft noch bis Ende Februar, vielleicht möchte sich noch jemand daran beteiligen.

 

 


Weitere Beiträge aus der Kategorie „Mittwochsimpuls“

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Mittwochsimpuls (29.11.17) Neugier

1

 Blogbeitrag zum Hören

Kleine Kinder haben eine wunderbare Gabe. Mit ihrer Neugierde erkunden sie die Welt. Sie möchten alles wissen, haben tausend Fragen und sind offen für Neues. Mit Offenheit begegnen sie Menschen und neuen Situationen. Staunend erforschen sie die Welt, wollen  alles angreifen, ertasten, schmecken, hören, fühlen.

Diese Eigenschaft der Neugier sollte bei Kindern bestärkt und gefördert werden, so dass sie auch im Erwachsenenalter nicht verlorengeht.

So machen sie Erfahrungen, lernen Neues. Sie staunen, wenn sich ihnen wieder neue Türen öffnen. Die Welt ist für sie geheimnisvoll und interressant. Sie können staunen über Dinge, die für uns Erwachsene längst selbstverständlich geworden sind. Und in ihrem Beobachten sind sie ganz im Hier und Jetzt.

Als Erwachsene haben wir oftmals kindliche Neugier verloren. Wir leben in unserem Alltag, in unserer Routine und haben diese Gabe verlernt.

In diesem Punkt sind die Kinder uns große Lehrmeister. Vieles können wir von ihnen lernen:

zu staunen über Gottes wunderbare Schöpfung

wissbegierig zu sein und offen zu sein für Neues

Fragen zu stellen, um mehr Wissen zu erhalten

Mit allen Sinnen die Welt erleben

Im Hier und Jetzt zu leben

Voller Erwartungen zu sein

Die Neugier ist ein Geschenk von Gott

Jesus spricht: Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr keinesfalls in das Reich der Himmel hineinkommen.

Matth. 18,3

Auch in Bezug auf Gott ist es gut diesen Entdeckergeist in sich zu beleben.

Staunen über seine Liebe, Gnade, Güte

sich für Gott interressieren, mehr erfahren wollen über Gott durch Lesen in seinem Wort und Gebet, Gemeinschaft mit Gott pflegen

Fragen stellen an Gott und auf ihn hören

offen sein und in Erwartung auf Gottes Wirken sein

bereit und mutig sein neue Türen zu öffnen, neue Wege zu gehen

Entdecken, was Gott für unser Leben vorgesehen hat

Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan Matth. 7,8

Ich wünsche dir, dass du deine Neugier nie verlierst oder wieder neu in dir entdeckst!

Sei gesegnet

Deine Ulrike

20151024_141747

 

 

 

 

 

 

 

 

Als du dachtest ich würde nicht hinsehen

1

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen…



Dies ist eine Botschaft, die jeder Erwachsene lesen sollte, denn Kinder beobachten dich und tun dasselbe, was du tust, nicht das, was du sagst.
Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen, sah ich, dass du mein erstes selbst gemaltes Bild an den Kühlschrank gehängt hast und ich bekam sofort Lust, ein weiteres zu malen.

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen, sah ich dich eine streunende Katze füttern und ich lernte, dass es gut ist, freundlich zu Tieren zu sein.

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen, sah ich dich meinen Lieblingskuchen für mich backen und ich lernte, dass die kleinen Dinge die besonderen Dinge im Leben sein können.

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen, hörte ich dich ein Gebet sprechen, und ich wusste, dass es einen Gott gibt, mit dem ich immer reden kann und ich lernte, auf Gott zu vertrauen.

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen,  sah ich dich eine Mahlzeit kochen und sie zu einem kranken Freund bringen, und ich lernte, dass wir einander helfen und uns umeinander sorgen müssen.

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen, sah ich dich deine Zeit und dein Geld einsetzen, um den Armen zu helfen und ich lernte, dass diejenigen, die etwas haben, denen etwas geben sollten, die nichts haben.

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen, sah ich, wie du mit deinen Pflichten umgegangen bist, selbst wenn du dich nicht wohl fühltest, und ich lernte, dass ich als Erwachsener verantwortungsbewusst sein sollte.

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen, sah ich Tränen aus deinen Augen tropfen und ich lernte, dass Dinge manchmal schmerzen und dass es in Ordnung ist, zu weinen.

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen, sah ich, dass du dich um Dinge gekümmert hast und ich wollte selbst auch zu jemandem werden, der sein Bestes gibt.

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen, lernte ich die meisten Lektionen des Lebens, die ich beherrschen musste, um als Erwachsener zu einer guten und produktiven Person zu werden.

Als du dachtest, ich würde nicht hinsehen, schaute ich dich an und wollte sagen: “Danke für all die Dinge, die ich sah, als du dachtest, ich würde nicht hinsehen.“

KLEINE AUGEN SEHEN EINE GANZE MENGE.

– Ein ehemaliges Kind-

Sprüche 20:7 „Ein Gerechter, der in seiner Unsträflichkeit wandelt, wohl gehe es seinen Kindern nach ihm

Apostelgeschichte 16:31 „Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet (erlöst, befreit und geheilt) werden, du und dein Haus!“ Das schließt deine Kinder ein.