Mittwochsimpuls Liebe

Das Wichtigste aber ist die Liebe. Sie ist das Band, das uns alle in vollkommener Einheit verbindet

Pflichtbewusstsein ohne Liebe macht verdrießlich

Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos

Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart

Wahrheit ohne Liebe macht kritiksüchtig

Weiterlesen

Advertisements

Mittwochsimpuls Spuren hinterlassen

Jean Paul Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur.

SPUREN AM WEG

Es war einmal ein Vater, der hatte zwei Söhne.
Eines Tages ließ er sie zu sich kommen.
„Ich bin alt und gebrechlich geworden.
Meine Spuren werden bald verblassen.
Ich möchte, daß ihr in die Welt hinausgeht und dort eure ganz persönlichen Spuren und Zeichen hinterlasst.“

Weiterlesen

Mittwochsimpuls Bibel lesen-warum und wie

Es gibt Menschen, die die Bibel nicht brauchen.Ich gehöre nicht zu ihnen. Ich habe die Bibel nötig.Ich brauche sie, um zu verstehen, woher ich komme.Ich brauche sie, um in dieser Welt

Warum Bibel lesen?

Ich glaube daran, daß die Bibel Gottes Wort an uns Menschen ist. Gott offenbart sich in der Bibel.

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott.
Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.
In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Johannes 1,1-4
Durch die Worte der Bibel kann Gott zu mir sprechen, ich kann ihm in seinem Wort begegnen. Die Bibel ist keineswegs altmodisch oder nicht mehr aktuell, die Bibel ist ewig.
Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen Matthäus 24,35

Weiterlesen

Mittwochsimpuls Gottes Wort ist Medizin

Mein Sohn, achte auf das, was ich dir sage. Höre meinen Worten gut zu. Vergiss sie nicht, sondern bewahre sie tief in deinem Herzen, denn sie schenken jedem, der ihren Sinn versteht, Le

Follow my blog with Bloglovin

Gesundheit für Körper-Geist-Seele

Gottes Wunsch für uns Menschen ist, dass es uns gut geht. Die Bibel  3.Johannes 2: „Mein Lieber, ich wünsche, daß es dir in allen Dingen gut gehe und du gesund seist, so wie es deiner Seele gut geht.“ 

Das Wort Gottes, die Bibel enthält Worte, die heilsam sind für Körper, Geist und Seele. Es ist eine Medizin, die Heilung in deinem Körper, deiner Seele und deinem Geist bewirken kann.

Einnahmeempfehlung: am besten täglich, Überdosierung ist nicht möglich

Nebenwirkungen: Freude, Friede, Glaube, Hoffnung, Liebe, Ruhe, Mut, Freiheit u.v.m.

Weiterlesen

Mittwochsimpuls Entrümpeln und frei werden

All eure Lasten werft auf Gott, denn er sorgt für euch1.Petrus 5,7

Gesundheit für die Seele (2)

Gottes Wunsch für uns Menschen ist, dass es uns gut geht. Die Bibel  3.Johannes 2: „Mein Lieber, ich wünsche, daß es dir in allen Dingen gut gehe und du gesund seist, so wie es deiner Seele gut geht.“ 

 

Letzte Woche musste ich gezwungenermassen unser Wohnzimmer entrümpeln. Wir haben uns entschieden den Wohnbereich umzugestalten. Nach 15 Jahren, die wir hier wohnen hatten die Möbel so einige Gebrauchsspuren und so manche Schublade haben wir schon einige Male repariert. Auch die Wände mussten neu gestrichen werden und der Boden wurde ausgewechselt.

Bevor wir das Zimmer neu einrichten konnten, mussten wir zuerst einmal alles entrümpeln und ausräumen. Es ist der Wahnsinn, was sich da alles an Sachen angesammelt hatte. Schublade für Schublade ging ich vor und alles mögliche kam zum Vorschein. Das meiste davon landete direkt im Müll. Sachen, die wir eigentlich gar nicht mehr brauchen und Jahr und Tag einfach nur in den Schränken liegen. Eine Menge an Dingen zum Entsorgen. Nach 2 Tagen sortieren und abwägen, was ich behalte, war ich endlich fertig. Nun konnten wir mit der Umgestaltung beginnen und alles neu machen.

Während dieser Aktion kam mir der folgende Gedanke in den Sinn. Wie sieht es eigentlich in unserem Inneren, in unserer Seele aus? Sammelt sich da nicht auch so einiges an? Vieles was wir nicht mehr brauchen, aber dennoch festhalten. Das können zb. negative Glaubenssätze sein, die wir gelernt haben und die sich in uns  eingeprägt haben.

Weiterlesen

Mittwochsimpuls Glaube ist kein Gefühl, sondern eine Entscheidung

und-ob-ich-schon-wanderteim-finsteren-tal-furcht-ich-kein-ungluck-denn-du-bist-bei-mirpsalm-2345

Gottes Wort ist wahrer als alle meine Gefühle.
Gottes Wort ist wahrer als alle meine Erfahrungen.
Gottes Wort ist wahrer als alle Lebensumstände, in die ich geraten mag.
Gottes Wort ist wahrer als alles auf der Welt.

Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr in Wahrheit meine Jünger und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Jesus in Johannes 8:31-32)

Weiterlesen

Mittwochsimpuls #bewusstimhierundjetzt Meine Gedanken zum Spazierengehen

Banner-bewusstimhierundjetzt

Seit dem 11. Dezember läuft auf dem Blog anny-thing eine Blogreihe zum Thema „bewusst im hier und jetzt“. Ziel dieser Challenge ist es Dinge  zum Selbstzweck zu tun und sich ganz darauf konzentrieren (ohne dass es zu anstrengend wird). Und noch eine Komponente soll Teil davon sein: Wenn wir im Hier und Jetzt sind, in der Gegenwart, dann können wir auch genau hier Gottes Wirken, seine Gegenwart und seinen Willen – eben hier und jetzt – wahrnehmen und ihm nachgehen. Das Thema, das ich mir dafür ausgesucht habe ist das „Spazierengehen“. Letzte Woche habe ich versucht dabei eine oder mehrere Hier-und- Jetzt Momente zu schaffen.

Gott spricht

„Ich bin der ich bin!“ – 2. Mose 3,14

Weiterlesen

Preteens – Veränderung in Sicht

kings-kids-Veraenderung-in-sicht“ Nun seid aber Kinder des Lichts, denn die Frucht des Geistes ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit und prüft was dem Herrn wohlgefällig ist“ Epheser  5,8-10

 

Dieser Vers wird unser Leitvers im heurigen Jahr in unserer Jugendarbeit in der Gemeinde sein. Der Startschuss für das sogenannte Preteensprogramm ist gefallen. Gestern hatten wir unser erstes Treffen.

Was ist das Preteensprogramm?

Es ist ein Programm für Kinder zwischen 11 und 13 Jahren ca., also kurz bevor sie in die Pubertät kommen und für ihre Eltern. Wir wollen Preteens auf die Veränderungen in der Teenagerzeit und auf das Erwachsenwerden vorbereiten. In der Vorpubertät legen Kinder fest, was sie vom Leben und von der Zukunft halten.

Teenager, die wissen was sie wollen, gehen stabiler durch die Stürme der Pubertät.

Wir bereiten die Preteens insbesondere vor auf die Veränderungen als Prerson, auf eine tragende Verbundenheit mit der Familie, auf die Herausforderung von Glauben und Denken.

Die Mitarbeit der Eltern ist dabei sehr wichtig, diese werden sehr miteinbezogen, dadurch soll die Beziehung zwischen Eltern und Kind gestärkt und vertieft werden. Die Eltern nehmen sich bewusst Zeit mit dem Kind Glaubens- und Lebensfragen zu erarbeiten, und können dem Kind ihre eigenen Erfahrungen weitergeben. Im sogenannten „Heimtraining“ werden die Themenlektionen zu Hause vertieft und eine Grundlage für Gespräche geschaffen.

Ein weiteres Ziel ist es, den Kindern eine biblisch-christliche Weltanschauung zu vermitteln.

Wie der Mensch denkt, so ist und handelt er

Als Christen möchten wir die Welt unter den Voraussetzungen sehen, wie Gott sie sieht. Wir gehen davon aus, dass es eine wahre und richtige Sichtweise der Dinge gibt. Die entscheidende Frage lautet:

Was glaube ich wirklich und warum glaube ich das?

Das Preteensprogramm will dem werdenden Erwachsenen zeigen, was der christliche Glaube ist und warum er durchaus Sinn macht. Die 4 Grundfragen die behandelt werden:

Woher komme ich? ( Ursprung, Familiengeschichte, Nationalität, wie entstand die Menschheit

Wohin gehe ich? ( Ziel, Berufung meines Lebens, was kommt nach dem Tod?)

Wie kann ich wissen? ( Was sind die Quellen für Wissen, wie spricht Gott zu uns, was ist Wahrheit?)

Was ist wertvoll? ( Was sind unsere Werte und wei beeinflussen sie unser Leben?)

Im Rahmen dieser Fragen werden verschiedene Themenlektionen behandelt. Ausserdem werden noch ganz praktische Lektionen gemacht, wei zB. Erste Hilfe, Kochen, Hausreinigung, Auto-und Zubehör, Umgang mit Medien, Dekoration, Feuerwehr usw., wo die Kinder praktische Fertigkeiten für den Alltag erwerben und Verantwortung übernehmen können. Die verschiedenen Lektionen werden, wenn möglich, von den Eltern vorbereitet und gehalten, was wiederum Beziehung fördert.

Bei jedem Treffen werden wir auch gemeinsam essen. Essen fördert die Gemeinschaft.

Ich finde dieses Programm wirklich sehr hilfreich und unterstützend in der Erziehung. Es lohnt sich diese Zeit zu investieren. Ich habe mich letztes Jahr entschlossen im Team mitzuarbeiten, weil ich weiss, dass es Gott wichtig ist, die Kinder zu fördern. Kinder sind Gott wichtig.

“ Der Herr ist unser Gott, der Herr allein. Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieb haben von ganzen Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft. Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzt oder unterwegs bist, wenn du dich niederlegst oder aufstehst.“ 5. Mose 6,47

Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass es in der Pubertät oft zu Spannungen kommt, man ist nicht immer der gleichen Meinung, die Kinder beginnen sich loszulösen und machen eigene Erfahrungen ausserhalb der Familie. Umso wichtiger ist es, ihnen ein Fundament mitzugeben, auf das sie auch wieder zurückkommen können, sollten sie sich auf ihrem Weg einmal  verirren. Ich denke, die Samen die wir säen, werden auch ihre Früchte tragen.

Was wir den Kindern wünschen, ist dass sie als Kinder des Lichts leben. Güte- Gerechtigkeit-Wahrheit werden die Früchte sein. Diese drei Werte wollen wir in unseren Beziehungen leben.

Güte: dass wir ein gutes Miteinander haben, freundlich und rücksichtsvoll miteinander umgehen, hilfsbereit sind und Frieden stiften

Gerechtigkeit: dass wir nicht über andere urteilen, schlecht reden, lästern. Wir akzeptieren jeden so wie er ist, jeder ist einzigartig und wertvoll. Dass wir nach einem Streit bereit sind zur Versöhnung, zu verzeihen und vergeben und uns zu entschuldigen, wo wir falsch lagen

Wahrheit: dass wir ehrlich zueinander sind und die Wahrheit sprechen

Unser Vorbild in alledem ist Jesus, so wie er mit Menschen umgegangen ist. Dadurch, dass wir von ihm so viel Gutes erhalten, er uns soviel Gutes tut, sind wir in der Lage, so zu leben, wie es ihm gefällt, als Kinder des Lichts. So können wir selbst Licht sein in allen Beziehungen, und überall wo wir Menschen begegnen.

 

 

Mittwochsimpuls (18.10.17) Die Kunst der kleinen Schritte

girl-15599_960_720Gebet von Saint Exupery

Herr, ich bitte nicht um Wunder und Visionen, sondern um Kraft für den Alltag.
Mach‘ mich erfinderisch, damit ich mich im täglichen Vielerlei nicht verliere.
Laß mich die Zeit richtig einteilen und mich herausfinden, was erst- und was zweitrangig ist.
Ich bitte um Zucht und Maß, daß ich nicht durch das Leben rutsche und auf Lichtblicke und Höhepunkte achte, sowie mir Zeit für Besinnung, Erholung und kulturellen Genuß nehme.
Träume helfen nicht weiter, weder über die Vergangenheit, noch über die Zukunft.
Hilf mir, das Nächste so gut wie möglich zu tun und die jetzige Stunde als die wichtigste zu erkennen.
Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, daß im Leben nicht alles glatt gehen kann, daß Schwierigkeiten und Niederlagen, Mißerfolge und Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

Schenke mir eine Portion Mißtrauen gegen mich selbst; keiner kann die Hand für sich ins Feuer legen. Erinnere mich in kritischen Minuten daran, daß das Herz oft gegen den Verstand streikt. Ich möchte mich nicht beeinflussen lassen vom Gerede der Leute, alles sehen und vieles übersehen. Gib mir die Kraft dazu. Schick mir im rechten Augenblick jemand, der den Mut hat, mir die Wahrheit in Liebe zu sagen. Ich möchte Dich und die anderen immer aussprechen lassen. Die Wahrheit sagt man sich nicht selbst, sie wird einem gesagt
Viele Probleme lösen sich dadurch, daß man etwas tut. Gib, daß ich warten kann. Schenke mir wahre Freunde und laß mich diese Freundschaft wie eine zarte Pflanze pflegen.
Mach aus mir einen Menschen, der einem Schiff mit Tiefgang gleicht, um auch die zu erreichen,  die „unten“ sind.
Bewahre mich vor der Angst, ich könnte das Leben versäumen.
Gib mir nicht, was ich wünsche, sondern das, was ich brauche.
Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte.
AMEN

 

Mittwochsimpuls ( 13.09.17) Die drei Siebe

1

Eines Tages kam einer zu Sokrates und war voller Aufregung.
„He, Sokrates, hast du das gehört, was dein Freund getan hat? Das muss ich dir gleich erzählen.“ „Moment mal“, unterbrach ihn der Weise, „hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“. „Drei Siebe?“ fragte der Andere voller Verwunderung. „Ja, mein Lieber, drei Siebe. Lass sehen, ob das, was du mir zu sagen hast, durch die drei Siebe hindurchgeht. Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?“. „Nein, ich hörte es irgendwo und . . .“. „So, so! Aber sicher hast du es mit dem zweiten Sieb geprüft. Es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir erzählen willst – wenn es schon nicht als wahr erwiesen ist -, so doch wenigstens gut?“. Zögernd sagte der andere: „Nein, das nicht, im Gegenteil . . .“. „Aha!“, unterbrach Sokrates, „So lass uns auch das dritte Sieb noch anwenden und lass uns fragen, ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich erregt?“. „Notwendig nun gerade nicht . . .“. „Also“, lächelte der Weise, „wenn das, was du mir das erzählen willst, weder erwiesenermaßen wahr, noch gut, noch notwendig ist, so lass es begraben sein und belaste dich und mich nicht damit!“

Alle Bitterkeit und Grimm und Zorn und Geschrei und Lästerung seien fern von euch samt aller Bosheit Epheser 4,31

auch nicht von schändlichem Tun und von närrischem oder losem Reden, was sich nicht ziemt, sondern vielmehr von Danksagung Epheser 5,4

niemanden verleumden, nicht streiten, freundlich seien und alle Sanftmut beweisen gegen alle Menschen Titus 3,2

Wer unvorsichtig herausfährt mit Worten, sticht wie ein Schwert; aber die Zunge der Weisen bringt Heilung Sprüche 12,18

Trage deine Sache mit deinem Nächsten aus, aber verrate nicht eines andern Geheimnis,

damit von dir nicht übel spricht, wer es hört, und dann das böse Gerede über dich nicht aufhört Sprüche 25, 9-10

Gebet: Herr Jesus Christus, erfülle du mein Herz mit deiner Wahrheit, erneuere meine Gedanken, damit ich Gutes über meine Mitmenschen ausspreche, damit ich aufbaue und nicht verletze, damit ich keine Lügen und Gerüchte verbreite, damit ich von Geschwätz und Lästerei fernhalte. An deine Weisungen möchte ich mich halten, lass mich nachdenken bevor ich spreche, ob meine Worte wahr, gut und notwendig sind. Ich danke dir für dein Wort und deine gute Führung. Du bist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Deine Worte sind Wahrheit und sind immer gut für mich. Vergib mir, da wo ich mich nicht danach gehalten habe. Amen