Mittwochsimpuls Gott schreibt auf krummen Wegen gerade

Gott schreibt auf krummen Wegen gerade

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind Römer 8,28

Gerade in schwierigen Situationen, wissen wir oft nicht, wie Gottes Plan für unser Leben ausschaut. Wir verstehen nicht das Warum oder das Wie, aber wir dürfen wissen dass er uns führt. Wir dürfen vertrauen, dass Gott die Situation kennt und das Ganze sieht. Wir sehen nur den kleinen Teil, in dem wir drinstecken. Gott sieht weiter und hat den Überblick.

Corrie ten Boom: „Unser Leben ist wie ein riesengroßer Teppich. An ihm wird ständig gewebt und gearbeitet. Farben und Fäden werden zu einem Muster zusammengefügt. Jedoch ist das Problem, dass wir diesen Teppich nur von der Rückseite sehen. Und da sieht er nicht gut aus. Die Farben passen oft nicht zusammen, das Muster scheint nicht zu stimmen, es gibt manche Knoten und überall hängen Fäden heraus. Ein Teppich von der Rückseite: Keiner würde sich ein solches Exemplar in die Wohnung legen.
Bis an unsere Todesgrenze sehen wir unseren Lebensteppich nur von der Rückseite. Dann aber, im Licht der Ewigkeit, wird er umgekehrt sichtbar. Und plötzlich fällt es uns wie Schuppen von den Augen: Es ist ein farbenprächtiges, herrliches sinnvolles Muster. Die Rückseite mag uns noch so sehr verwirrt haben. Mit einem Mal haben wir ein sinnvolles Ganzes vor uns.“

(Corrie ten Boom)

Wie ein gewebter Teppich

Wie einen großen Teppich eben,
so webt Gott, der Vater, mein Leben.
Helle und dunkle Farben sind darin,
bei manchem Geschehnis frag ich nach dem Sinn.

Trauriges, Fröhliches – Freud und Leid,
alles ist vorhanden zu Seiner Zeit.
Nur Stückwerk seh ich, gewebte Fäden von unten,
das hat Corrie ten Boom vor Jahren so empfunden.

Der Vergleich Teppich und Leben, er lässt mich nicht los,
ich finde ihn treffend, einfach famos.
Ein Teppich von der Unterseite, verworren sieht er aus,
doch Gott schaut von oben und macht Gutes daraus.

Eines Tages werden wir es sehen,
warum es uns gerade so musste ergehen.

Unsre Gedanken können’s kaum fassen,
was Gott sich für uns hat einfallen lassen.
Drum geb ich getrost in seine Hand mein Leben,
er weiß am Besten, was er will geben.

Reifen werden wir durch Not und Schwierigkeiten,
nicht durch menschliche Sicherheiten.
Für Erfreuliches kann ich umso dankbarer sein,
niemals im Leben bin ich allein.

Wenn wir dann von oben sein Werk können betrachten,
wird es wundervoll sein und nicht zu verachten.
Jeder Teppich einmalig, unvergleichlich schön –
aus hellen und dunklen Fäden wird er bestehen.
Dann werden wir wohl verstehen,
warum es uns gerade so musste ergehen.

So will ich weiter nicht auf mich selbst bauen,
sondern Gottes Liebe in Jesus Christus ganz vertrauen.
Wenn ich bedenk:
Er selbst macht uns das größte Geschenk.
In der Herrlichkeit bei Gott ist alle Not vergangen,
denn die Ewigkeit bei ihm hat dann angefangen.

Astrid v. Knebel Doeberitz

Denen, die Gott lieben wirken alle Dinge zum Guten mit. Was bedeutet es Gott zu lieben, wie können wir jemanden lieben, den wir nicht sehen können. Ich denke Gott lieben bedeutet sich im zuwenden, in seine Gegenwart kommen. Im Glauben geht es um eine Beziehung, mit Gott Gemeinschaft haben. Deswegen wurden wir erschaffen, Gemeinschaft mit Gott ist unsere Kernbestimmung. Wir können Gott lieben, weil er uns zuerst geliebt hat. Seine Liebe zeigt sich in Jesus, der unsere Schuld auf sich nahm und uns aus Gnade Vergebung schenkt und mit Gott versöhnt. Wenn wir dieses Geschenk für uns annehmen, werden wir Gott lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit allen unseren Kräften.

Ohne das Erfahren seiner Liebe wird unser Glaube zur Religion. Dann geht es nur darum Gebote und Regeln einzuhalten, um sich die Liebe Gottes zu erarbeiten.

Diese Begegnung mit Gott können wir nicht selber machen, aber wir können sie suchen und erbitten und uns im Alltag Zeit nehmen um in seine Gegenwart zu kommen.

Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden; ja, wenn ihr ernsthaft, mit ganzem Herzen nach mir verlangt,
werde ich mich von euch finden lassen´, spricht der Herr Jeremia 29, 13-14
Ich kann nur meine Knie beugen vor Gott, dem Vater,
dem Vater von allem, was im Himmel
und auf der Erde ist. Ich bete, dass er euch aus seinem grossen Reichtum die Kraft gibt, durch seinen Geist innerlich stark zu werden. Und ich bete, dass Christus durch den Glauben immermehr in euren Herzen wohnt und ihr in der Liebe Gottes fest verwurzelt seid. So könnt ihr mi tallen Gläubigen das ganze Ausmass seiner Liebe erkennen. Und ihr könnt auch die Liebe
erkennen, die Christus zu uns hat; eine Liebe, die
grösser ist, als ihr je begreifen werdet.
(Epheser 3,14-19)
Jeder hat seine eigenen Möglichkeiten und Erfahrungen, was ihm hilft sich auf Gott auszurichten, was mir persönlich hilft in Gottes Gegenwart zu kommen, habe ich folgenden Beiträgen beschrieben:
Unser Herz findet Ruhe bei dir
#bewusst im Hierundjetzt Meine Gedanken zum Spazierengehen

Nur bei Gott komme ich zur Ruhe Psalm 62,2

Ohne jede Ausnahme wirken uns alle Dinge zum Guten mit: das Mobbing am Arbeitsplatz, die zerbrochene Vase, der verlegte Autoschlüssel, die unerwartet schwer verlaufende Krankheit oder auch die freundliche Hilfe unseres Nachbarn. Was uns auch begegnen mag: Es gehört zum guten Plan Gottes für unser Leben.

Inmitten aller menschlichen Verirrungen und Irrungen hat Gott einen Plan, einen guten Plan.

Verstehen kann man das Leben rückwärts; leben muß man es aber vorwärts.

Egal wer du bist, woher du kommst, was du bisher gemacht hast, du hast deinen Wert von Gott bekommen, es ist egal, was Menschen über dich denken, wichtig ist was Gott denkt und daß er dich liebt.

Auf diese Wahrheit wollen wir vertrauen und  über unser Leben aussprechen:

Du bist gut und tust Gutes“ (Ps 119,68)

 

Beispiele aus dem alten Testament:

Quelle: http://www.bibelstudium.de

Joseph

Joseph wurde von seinen Brüdern nach Ägypten verkauft. Er wurde dort zum zweitmächtigsten Mann, der Jahre später auch seinen hungernden Brüder Versorgung und eine Bleibe gewährte. Als der Vater Jakob gestorben war, fürchteten die Brüder, Joseph könnte doch noch Rache nehmen. Aber Joseph sagte zu ihnen: „Ihr zwar hattet Böses gegen mich im Sinn; Gott aber hatte im Sinn, es gut zu machen, damit er täte, wie es an diesem Tag ist, um ein großes Volk am Leben zu erhalten“ (1. Mo 50,20.21). Joseph sah nicht die Sünde seiner Brüder, sondern er dachte an Gottes gute Hand, die hinter allem wirkte. Das gab ihm inneren Frieden und Kraft, Gutes zu tun.

Hiob

Als Gott den Besitz Hiobs und ihn selbst in die Hand Satans gab, erlebte Hiob sehr schwere Stunden (Hiob 1,12; 2,6). Klagte er nun darüber, dass der Teufel sein Leben zerstört habe? Nein, er rief: „Der HERR hat gegeben, und der HERR hat genommen, der Name des Herrn sei gepriesen!“ (Hiob 1,21). Und zu seiner Frau sagte er: „Wir sollten das Gute von Gott annehmen, und das Böse sollten wir nicht auch annehmen?“ (Hiob 2,10). Hiob machte sich bewusst, dass alles, was ihn getroffen hatte, an Gott selbst „vorbeigegangen“ war. So war er in diesem Moment fähig, Gott auch noch in größter Not zu preisen.

Esther

Das Buch Esther ist das einzige Bibelbuch, in dem Gott nicht erwähnt wird. Aber gerade dort wird deutlich, wie Gott im Verborgenen wirkt. Der Unglaube sieht in der Geschichte des Buches Esther eine Verkettung von Zufällen, aber der Glaubende weiß, dass Gott alles zum Wohl seines Volkes führt: die Verstoßung Vastis und die Wahl Esthers zur Frau des Ahasveros (Est 1 – 2); die Aufdeckung einer Intrige gegen den Monarchen durch Mordokai (Est 2); das Los Hamans, das die Vernichtung der Juden spät im Jahr „terminierte“ (Est 3); die große Gunst, die Esther vor dem König erlangte (Est 4 – 5); die passende Lektüre, als der König vor dem entscheidenden zweiten Gastmahl mit Esther nicht schlafen konnte (Est 6); das Auftauchen des stolzen Haman am nächsten Tag (Est 6) … Wie die Geschichte weiterging, ist bekannt. Der böse Haman musste Mordokai ehren und hing schließlich an dem Galgen, den er für Mordokai hatte aufrichten lassen. Mordokai kam zu Ehren, und dem Volk der Juden wurde Licht und Freude und Wonne und Ehre zuteil. Wir dürfen sicher sein, dass Mordokai und Esther hinter allem Gott sahen und Ihm von Herzen dankten.

Video: Nimm jede Phase deines Lebens an (1)

Video: Nimm jede Phase deines Lebens an (2)

 

Wie begegnet dir Gott im Alltag, was hilft dir seine Gegenwart zu erleben?

Hat Gott auch in deinem Leben Umstände, im Nachhinein gesehen, zum Positiven verändert?

Deine Ulrike

20151024_141747

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Gedicht

heart-2041866_960_720

Ich danke dir

Für jeden Tag, den du, mein Gott, mir gibst,
an dem ich sehen darf, wie du mich liebst.
Für jedes Licht, das mir den Weg erhellt,
für jeden Sonnenstrahl in dunkler Welt.
Für jeden Trost, wenn ich in Ängsten bin,
nimm, Herr das Loblied meines Herzen hin.

Wenn ich oft bange denk an künft’ge Zeit,
hast du ein Hoffen schon für mich bereit.
Und wenn mich heut ein Körnlein Elend drückt,
vielleicht ist’s morgen schon hinweggerückt.
Wo ich auch geh – dein Arm ist über mir,
du lässt mich nie allein – wie dank ich dir.

Für jedes Lied, das mir ein Vöglein singt,
für jede Not, die mich dir näher bringt.
Für jeden Frohsinn, jedes Tröpflein Glück,
für jeden friedevollen Augenblick.
Für jede Wolke, die vorüberzieht,
für alles dir ein stilles Dankeslied.

Für jeden Freundesgruss, der mich erfreut,
für jede Hand, die mir ein Blümlein streut.
Für jedes Herz, das mir entgegenschlägt,
das mit mir liebt und glaubt und kämpft und trägt.
Für alle Seligkeit, Herr, dort und hier,
in alle Ewigkeit – ich danke dir.

(Verfasser unbekannt)

Mittwochsimpuls #bewusstimhierundjetzt Meine Gedanken zum Spazierengehen

Banner-bewusstimhierundjetzt

Seit dem 11. Dezember läuft auf dem Blog anny-thing eine Blogreihe zum Thema „bewusst im hier und jetzt“. Ziel dieser Challenge ist es Dinge  zum Selbstzweck zu tun und sich ganz darauf konzentrieren (ohne dass es zu anstrengend wird). Und noch eine Komponente soll Teil davon sein: Wenn wir im Hier und Jetzt sind, in der Gegenwart, dann können wir auch genau hier Gottes Wirken, seine Gegenwart und seinen Willen – eben hier und jetzt – wahrnehmen und ihm nachgehen. Das Thema, das ich mir dafür ausgesucht habe ist das „Spazierengehen“. Letzte Woche habe ich versucht dabei eine oder mehrere Hier-und- Jetzt Momente zu schaffen.

Gott spricht

„Ich bin der ich bin!“ – 2. Mose 3,14

Gott ist immer im Hier und Jetzt. Im Hier und Jetzt kann ich ihm begegnen, ihn hören. Im Alltag ist es eine große Herausforderung, wie oft bin ich mit den Gedanken in der Zukunft oder in der Vergangenheit, anstatt mich auf den Moment zu fokussieren und in der Gegenwart zu leben.

Genau deshalb finde ich es so wichtig und kostbar sich bewusst solche Momente zu schaffen, sich regelmässig Auszeiten für sich selbst zu nehmen. Es gibt viele Möglichkeiten sich Zeit zu nehmen, für mich persönlich habe ich das Spazierengehen gewählt. Ich bin sehr gerne in der Natur und ich bewege mich gern. Beim Wandern komme ich zur Ruhe und mein Kopf wird frei. Und so bin ich letzte Woche ganz bewusst jeden Tag losmarschiert…  Einige meiner Gedanken möchte ich mit euch teilen:

Weiterlesen

Gott meiner Wege

1

Gott meiner Wege,
Du kennst die Wege, die hinter mir liegen,
und die, die noch vor mir sind.
Du weisst um die Erfahrungen, die ich gemacht habe,
um die vielen Dinge, die ich auf meinem Weg gelernt habe,
um die vielen schönen Stunden,
die guten Erinnerungen und Begegnungen
und um die dunklen, einsamen Stunden,
in denen ich nicht wusste, wie es weitergehen kann.

Gott meiner Wege
ich glaube daran, dass du die Wege meines Lebens mitgehst,
dass ich dir begegnen kann,
deiner Zuneigung, deiner Hilfe, deinem Trost und deiner Liebe
in den Menschen an meinem Weg.
Den Menschen, die mich begleiten, denen ich begegne,
um die ich mich sorge, mit denen ich rede.

Gott meiner Wege,
du kennst auch all die Irrwege und Sackgassen meines Lebens,
die Situationen, in denen ich mich verrannt habe,
die Chancen, die ich nicht nutzen konnte,
die Fehler, die meinen Weg säumen.

Gott meiner Wege,
ich bitte dich um deinen Beistand auf allen Wegen meines Lebens.
Ich bitte dich um Vergebung für das, was nicht gelingt.
Ich bitte dich um Augen und ein Herz,
die Chancen und Möglichkeiten wahrzunehmen, die am Weg liegen.
Ich bitte dich um Kraft,
meinem Weg eine neue Richtung zu geben,
wenn es nötig ist.
Ich bitte dich um Mut und Fantasie,
auch einmal ungewohnte Wege zu gehen.

Ich danke dir für meinen Weg, für die Menschen,
die ihn mit mir gehen, die mir Begleiter, Raststätte,
Quelle, Stütze und Orientierung sind und waren.
Ich danke dir.
Gott meiner Wege.
Verfasser unbekannt

Mittwochsimpuls (09.08.17) Mit Gott Entscheidungen treffen

1

Täglich sind wir aufgefordert Entscheidungen zu treffen. Es gibt kleinere Entscheidungen im Alltag, die wir jeden Tag oft routinemässig treffen, wie zB. Was ziehe ich an? Was koche ich heute? Wo gehe ich hin? Mit wem will ich mich treffen? Wie gestalte ich den Tag?

Von Zeit zu Zeit kommen wir auch in Situationen, wo wir größere Entscheidungen zu treffen haben, wie zb. Welche Schule wählen wir? Welchen Beruf will ich erlernen? Welche Arbeit bringt mir Erfüllung? Wo möchte ich wohnen? Welcher Partner ist der Richtige. Oft sind es auch existentielle Fragen.

Wie können wir gute Entscheidungen treffen? Ich bin der festen Überzeugung, dass wir Gott in unsere Entscheidungen miteinbeziehen sollen. Er ist derjenige, der uns am besten kennt. Er hat einen guten Plan für unser Leben und weiss, was das Beste für uns ist, denn er ist unser Schöpfer.

Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen,  den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten Psalm 32,8 ( Luther 2017 )

Es ist gut bei Entscheidungen, seien sie groß oder klein, Gott um Rat zu bitten, für seine Weisheit und Führung zu beten.

Oftmals bekommen wir dann Eindrücke, Bilder, die uns den Weg weisen können oder es öffnen sich Türen, die zuvor verschlossen schienen und wir sehen neue Möglichkeiten. Es kann auch sein, dass sich eine Tür verschliesst und wir wissen, es geht nicht mehr zurück, wir müssen loslassen, Neues wagen.

Wenn es aber jemandem unter euch an Weisheit mangelt, so bitte er Gott, der jedermann gern und ohne Vorwurf gibt; so wird sie ihm gegeben werden. Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, der gleicht einer Meereswoge, die vom Winde getrieben und aufgepeitscht wird. Ein solcher Mensch denke nicht, dass er etwas von dem Herrn empfangen werde. Ein Zweifler ist unbeständig auf allen seinen Wegen. Jakobus 1,5-8 ( Luther 2017 )

Was ich auch sehr hilfreich finde, ist das Wort Gottes, die Bibel. Dort finden wir viele Beispiele, wo Menschen sich in ähnlichen Situationen befanden, ich kann sehen, wie sie handelten, wie Gott sie führte und wie Gott seine Verheissungen erfüllte, oder auch Menschen, die ohne Gott ihren eigenen Willen durchsetzten und dann scheiterten. Aus den Geschichten der Bibel können wir viel lernen.

Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand Sprüche 3,5 ( Luther 2017 )

Gott spricht vor allem durch sein Wort zu uns und schenkt uns dadurch Erkenntnis.

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. Psalm 119,105 ( Luther 2017 )

Gott hat uns den freien Willen, und somit die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, gegeben. Wir sind in der Lage Dinge abzuwägen. Wir können uns Pro und Contra genau ansehen und alle relevanten Faktoren berücksichtigen.

Denn wer ist unter euch, der einen Turm bauen will und setzt sich nicht zuvor hin und überschlägt die Kosten, ob er genug habe, um es zu Ende zu führen Lukas 14,28 ( Luther 2017)

Gott stellt uns auch immer Menschen zur Seite, die uns beraten können. Jemand der schon einmal in einer ähnlichen Situation war, Erfahrung hat, kann uns weiterhelfen. In unserer Glaubensgemeinschaft können wir füreinander beten und uns ermutigen.

Wo nicht weiser Rat ist, da geht das Volk unter; wo aber viele Ratgeber sind, findet sich Hilfe. Sprüche 11,14 ( Luther 2017 )

Und wir dürfen Gott vertrauen, dass er uns hält, sollten wir auch eine Fehlentscheidung treffen.

Mehr noch, ich werde bei dir sein und dich beschützen, wo du auch hingehst. 1. Mose 28,15 ( Neues Leben )

Der Herr freut sich an einem aufrichtigen Menschen und führt ihn sicher.  Auch wenn er stolpert, wird er nicht fallen, denn der Herr hält ihn fest an der Hand. Psalm 37,23-24 ( Neues Leben )

Bibelvers

1

„Viele Wege gibt es auf dieser Welt, doch einen nur können wir gehn!
Und die Frage die sich mir dadurch stellt ist, welchen Weg ich nehm.
Soll ich den Weg gehen der mir gefällt? Such ich einen, der mir recht bequem?
Doch nicht was ich denke und wünsche zählt. Wie er führt will ich gehn.
Weise mir Herr deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit.“ (Thomas Eger)

Bibelvers

 

1

Mein Weg mit Gott

Gedicht

 

Herr, zu Dir kann ich kommen wann ich will,
nur bei Dir wird meine Seele still.
Du lässt mich sein, so wie ich bin,
doch in meiner Veränderung liegt der Sinn.
War ich vor Jahren noch sehr negativ im Denken,
lasse ich mich heute mehr von Deinen Gedanken lenken.
Dein Plan für mich und mein Leben ist gut,
Du bist für mich, das macht mir Mut.

Mit Dir kann ich über Mauern springen
und mit Deiner Hilfe kann mir Vieles gelingen.
Bei Dir kann ich immer wieder auftanken,
mit Dir werde ich nicht mehr wanken.

Du bist meine Hoffnung meine Stärke,
bei Dir zählen nicht die Werke,
du schaust alleine auf mein Herz,
mit Dir gehe ich oft vorwärts
und manchmal auch zurück,
doch Du begleitest mich Stück für Stück.

Du bist mein Vater, ich bin Dein Kind,
Du bist mein Segel im Wind.
Deine Treue und Güte begleiten mich ein Leben lang,
mit Dir wird mir ganz gewiss nicht bang.

Herr, Du hast so viel Gutes an mir getan,
durch Dich fängt mein Leben ganz neu an.
Du hast mich verändert und so soll es weitergehen,
Du lässt mich reifen aber nie werde ich Alles verstehen.

Du hast Deine Gründe, warum Manches passiert,
manchmal ist mein Leben auch ganz schön kompliziert,
doch Du lenkst es in die richtige Bahn,
denn Du hast für mich den besten Plan.

Preisen und loben möchte ich dich oh Herr
und immer mehr und mehr
Dir ähnlicher werden
hier auf Erden.

 

(Gedicht, Autor: Michaela Polith )


MEINE GESCHICHTE MIT GOTT


Der Weg- die Wahrheit-das Leben


Meine Geschichte mit Gott                                 Was ich glaube


1.png

Jesus Christus
leuchtet dir nicht den Weg, er ist der Weg.
Er will dein Weg sein!
Jesus Christus lehrt dir nicht die Wahrheit,
Er ist die Wahrheit. Er will deine Wahrheit sein!
Jesus Christus ist nicht ein Model für Leben
Er ist das Leben. Er will dein Leben sein.

Glück und Unglück

meine-gedanken

Glück oder Unglück, wer weiß das schon?

Eine alte Parabel aus China

Im alten China lebte einst ein armer alter Bauer, dessen einziger Besitz ein

wundervoller weißer Hengst war. Selbst der Kaiser träumte davon, dieses Pferd

zu besitzen. Er bot dem Alten Säcke voller Gold und Diamanten, doch der Alte

schüttelte beharrlich den Kopf und sagte: „Mir fehlt es an nichts. Der Schimmel

dient mir seit vielen Jahren und ist mir zum Freund geworden. Und einen Freund

verkauft man nicht; nicht für alles Geld der Welt.“ Und so zogen die Gesandten

des Kaisers unverrichteter Dinge wieder ab. Weiterlesen