Mittwochsimpuls Menschenfurcht oder Gottesfurcht

Was Gott über dich denkt, ist viel wichtiger als das,was andere über dich denken-1

Menschenfurcht stellt eine Falle; wer aber auf den HERRN vertraut, ist in Sicherheit Sprüche 29,25

Wie geht es mir, wenn ich lebe um Menschen zu gefallen?

Ich bin unfrei, gefangen. Ich kann nicht sein wie ich sein möchte, bin abhängig von den Meinungen, vom Lob der anderen. Ich bin ständig unter Druck, es allen recht machen zu müssen. Ich muß viel leisten, um Anerkennung und Annahme zu ernten, bin ein Sklave des Perfektionismus.  Ich vergleiche mich mit anderen. Ich habe Angst vor Ablehnung, mein Wert wird bestimmt vom Geist der Zeit. Ich muss mich verstellen, kann nicht sein wie ich bin.

Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang. Spr 9,10

Wie geht es mir, wenn ich lebe um Gott zu gefallen?

Gott führt mich in die Freiheit, Gottes Liebe zu mir ist bedingungslos. Ich bin wertvoll, einzigartig gemacht und brauche mich mit niemanden zu vergleichen. Ich bin ein Kind Gottes, nach seinem Ebenbild erschaffen. Gott liebt mich so wie ich bin, unabhängig von dem, was ich tue oder leiste. Gott lässt mich nie alleine, er steht immer zu mir. Er ist da, unter allen Umständen darf ich zu ihm kommen. Er schaut mit liebenden Blick auf mich, auch wenn ich Fehler mache.

Weiterlesen

Advertisements

Mittwochsimpuls (09.08.17) Mit Gott Entscheidungen treffen

1

Täglich sind wir aufgefordert Entscheidungen zu treffen. Es gibt kleinere Entscheidungen im Alltag, die wir jeden Tag oft routinemässig treffen, wie zB. Was ziehe ich an? Was koche ich heute? Wo gehe ich hin? Mit wem will ich mich treffen? Wie gestalte ich den Tag?

Von Zeit zu Zeit kommen wir auch in Situationen, wo wir größere Entscheidungen zu treffen haben, wie zb. Welche Schule wählen wir? Welchen Beruf will ich erlernen? Welche Arbeit bringt mir Erfüllung? Wo möchte ich wohnen? Welcher Partner ist der Richtige. Oft sind es auch existentielle Fragen.

Wie können wir gute Entscheidungen treffen? Ich bin der festen Überzeugung, dass wir Gott in unsere Entscheidungen miteinbeziehen sollen. Er ist derjenige, der uns am besten kennt. Er hat einen guten Plan für unser Leben und weiss, was das Beste für uns ist, denn er ist unser Schöpfer.

Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen,  den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten Psalm 32,8 ( Luther 2017 )

Es ist gut bei Entscheidungen, seien sie groß oder klein, Gott um Rat zu bitten, für seine Weisheit und Führung zu beten.

Oftmals bekommen wir dann Eindrücke, Bilder, die uns den Weg weisen können oder es öffnen sich Türen, die zuvor verschlossen schienen und wir sehen neue Möglichkeiten. Es kann auch sein, dass sich eine Tür verschliesst und wir wissen, es geht nicht mehr zurück, wir müssen loslassen, Neues wagen.

Wenn es aber jemandem unter euch an Weisheit mangelt, so bitte er Gott, der jedermann gern und ohne Vorwurf gibt; so wird sie ihm gegeben werden. Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, der gleicht einer Meereswoge, die vom Winde getrieben und aufgepeitscht wird. Ein solcher Mensch denke nicht, dass er etwas von dem Herrn empfangen werde. Ein Zweifler ist unbeständig auf allen seinen Wegen. Jakobus 1,5-8 ( Luther 2017 )

Was ich auch sehr hilfreich finde, ist das Wort Gottes, die Bibel. Dort finden wir viele Beispiele, wo Menschen sich in ähnlichen Situationen befanden, ich kann sehen, wie sie handelten, wie Gott sie führte und wie Gott seine Verheissungen erfüllte, oder auch Menschen, die ohne Gott ihren eigenen Willen durchsetzten und dann scheiterten. Aus den Geschichten der Bibel können wir viel lernen.

Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand Sprüche 3,5 ( Luther 2017 )

Gott spricht vor allem durch sein Wort zu uns und schenkt uns dadurch Erkenntnis.

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege. Psalm 119,105 ( Luther 2017 )

Gott hat uns den freien Willen, und somit die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, gegeben. Wir sind in der Lage Dinge abzuwägen. Wir können uns Pro und Contra genau ansehen und alle relevanten Faktoren berücksichtigen.

Denn wer ist unter euch, der einen Turm bauen will und setzt sich nicht zuvor hin und überschlägt die Kosten, ob er genug habe, um es zu Ende zu führen Lukas 14,28 ( Luther 2017)

Gott stellt uns auch immer Menschen zur Seite, die uns beraten können. Jemand der schon einmal in einer ähnlichen Situation war, Erfahrung hat, kann uns weiterhelfen. In unserer Glaubensgemeinschaft können wir füreinander beten und uns ermutigen.

Wo nicht weiser Rat ist, da geht das Volk unter; wo aber viele Ratgeber sind, findet sich Hilfe. Sprüche 11,14 ( Luther 2017 )

Und wir dürfen Gott vertrauen, dass er uns hält, sollten wir auch eine Fehlentscheidung treffen.

Mehr noch, ich werde bei dir sein und dich beschützen, wo du auch hingehst. 1. Mose 28,15 ( Neues Leben )

Der Herr freut sich an einem aufrichtigen Menschen und führt ihn sicher.  Auch wenn er stolpert, wird er nicht fallen, denn der Herr hält ihn fest an der Hand. Psalm 37,23-24 ( Neues Leben )

Trost

„Gott spricht_ Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ Jesaja 66,13

Schöne Kindheitserinnerungen: Meine Mutter, die mich tröstet, wenn ich mir weh getan habe, die mir Mut zuspricht wenn ich traurig bin. In ihren Armen fühle ich mich geborgen und sicher. Ihre Arme sind offen, ihre Liebe bedingungslos.

Gott tröstet wie eine Mutter. Mit der Mutter fühlen wir uns verbunden. Eine Mutter kennt ihr Kind und spürt schnell, wenn etwas nicht stimmt.  Ich darf zu ihr kommen, wenn ich auch etwas falsch gemacht habe.  Eine Mutter möchte das Beste für ihr Kind.

Das Bild der liebenden Mutter zeigt, wie sehr Gott die Menschen liebt. Bei ihm darf ich sein wie ich bin, ich bin wertvoll und einzigartig in seinen Augen. Seine Fürsorge bleibt in Ewigkeit!

Gott tröstet! Ist das auch für euch ein schöner Gedanke?

Segensgebet:

Gott segne dich und stehe dir bei in deiner Not.

ER überlasse dich nicht dem Abgrund der Hoffnungslosigkeit an dessen Rand deine Füße stehen.

ER sei dein Schutz und dein Halt, wenn du die Enge der Verzweiflung spürst.

ER halte ihre sanften Hände über dir.

ER führe dich durch den Tunnel der Dunkelheit ins Licht neuer Hoffnung.

Deinen wankenden Fuß, der nicht weiß, ob es nächste Schritte gibt, lasse Gott wieder guten Boden spüren – so wie in der Mitte der Nacht der neue Tag beginnt.

Gott lenke deinen Blick auf die Weite des Himmels, die uns ihre Größe und Weisheit ahnen lässt und die Vielzahl seiner Wege.

So tröste dich Gott, wie eine Mutter tröstet.

Amen.

Allen Müttern wünsche ich einen gesegneten Muttertag!