Zitat

Die Frucht der Stille ist das Gebet. Die Frucht des Gebets ist der Glaube. Die Frucht des Glaubens ist die Liebe. Die Frucht der Liebe ist das Dienen. Die Frucht des Dienens ist der Frie

Advertisements

Zitat

Im Herzen eines jeden Menschen ist eine Leere, die nur durch Gott selbst gefüllt werden kann

Im Herzen eines jeden Menschen befindet sich ein von Gott geschaffenes Vakuum, das durch nichts Erschaffenes erfüllt werden kann als allein durch Gott, den Schöpfer, so wie er sich in Christus offenbart. Blaise Pascal

1

Links:  Innere Leere

             Die Suche

Zitat

religion-3452582_960_720

Die Frucht der Stille ist das Gebet.
Die Frucht des Gebets ist der Glaube.
Die Frucht des Glaubens ist die Liebe.
Die Frucht der Liebe ist das Dienen.
Die Frucht des Dienens ist der Friede.
Mutter Teresa

Man kann sagen: Je näher die Seele Gott kommt, desto stiller wird der Mensch. Aber auch umgekehrt: Je stiller der Mensch wird, desto mehr kann Gott sich der Seele schenken.

Lobpreis

Der Kirchenvater Augustinus schrieb einmal:

Ich fragte die Erde und sie sagte: Ich bin nicht dein Gott! Ich fragte das Meer und den Abgrund und sie antworteten: Wir sind es nicht, suche über uns.

Ich fragte den Himmel, die Sonne, den Mond und die Sterne. Sie antworteten: Wir sind nicht Gott, den du suchst. Und ich sagte zu allen: Sagt mir etwas von ihm! Und sie antworteten mit einer Stimme: Er hat uns geschaffen.

Gott aller Schöpfung
Von Anfang an da
Bevor uns’re Zeit begann
In vollkomm’ne Leere
Sprachst Du hinein
und Finsternis wurde zu Licht

Weiterlesen

Mittwochsimpuls (29.11.17) Neugier

1

 Blogbeitrag zum Hören

Kleine Kinder haben eine wunderbare Gabe. Mit ihrer Neugierde erkunden sie die Welt. Sie möchten alles wissen, haben tausend Fragen und sind offen für Neues. Mit Offenheit begegnen sie Menschen und neuen Situationen. Staunend erforschen sie die Welt, wollen  alles angreifen, ertasten, schmecken, hören, fühlen.

Diese Eigenschaft der Neugier sollte bei Kindern bestärkt und gefördert werden, so dass sie auch im Erwachsenenalter nicht verlorengeht.

So machen sie Erfahrungen, lernen Neues. Sie staunen, wenn sich ihnen wieder neue Türen öffnen. Die Welt ist für sie geheimnisvoll und interressant. Sie können staunen über Dinge, die für uns Erwachsene längst selbstverständlich geworden sind. Und in ihrem Beobachten sind sie ganz im Hier und Jetzt.

Als Erwachsene haben wir oftmals kindliche Neugier verloren. Wir leben in unserem Alltag, in unserer Routine und haben diese Gabe verlernt.

In diesem Punkt sind die Kinder uns große Lehrmeister. Vieles können wir von ihnen lernen:

zu staunen über Gottes wunderbare Schöpfung

wissbegierig zu sein und offen zu sein für Neues

Fragen zu stellen, um mehr Wissen zu erhalten

Mit allen Sinnen die Welt erleben

Im Hier und Jetzt zu leben

Voller Erwartungen zu sein

Die Neugier ist ein Geschenk von Gott

Jesus spricht: Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr keinesfalls in das Reich der Himmel hineinkommen.

Matth. 18,3

Auch in Bezug auf Gott ist es gut diesen Entdeckergeist in sich zu beleben.

Staunen über seine Liebe, Gnade, Güte

sich für Gott interressieren, mehr erfahren wollen über Gott durch Lesen in seinem Wort und Gebet, Gemeinschaft mit Gott pflegen

Fragen stellen an Gott und auf ihn hören

offen sein und in Erwartung auf Gottes Wirken sein

bereit und mutig sein neue Türen zu öffnen, neue Wege zu gehen

Entdecken, was Gott für unser Leben vorgesehen hat

Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan Matth. 7,8

Ich wünsche dir, dass du deine Neugier nie verlierst oder wieder neu in dir entdeckst!

Sei gesegnet

Deine Ulrike

20151024_141747

 

 

 

 

 

 

 

 

Zitat

1

Jesus Christus spricht: Ihr habt mich nicht erwählt; sondern ich habe euch erwählt und gesetzt, daß ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibe, auf daß, so ihr den Vater bittet in meinem Namen, er’s euch gebe.

Joh 15,16

„Deine Augen sahen mich, da ich noch unbereitet war, und alle Tage waren auf dein Buch geschrieben, die noch werden sollten, als derselben keiner da war“ (Ps 139,16).

„Gott ist meine starke Feste, und er lenkt vollkommen meinen Weg“ (2Sam 22,33).

„Das Herz des Menschen erdenkt seinen Weg, aber der HERR lenkt seine Schritte“ (Spr 16,9).